Wirtschaft pro Klima?

Teile der deutschen Industrie möchten sich im Klimaschutz profilieren. Doch nützt es etwas, so wie es tut? In allen Statements von Unternehmen, die sich dem Klimaschutz in welcher Form auch immer verpflichtet fühlen, dreht sich alles um Energie- und Ressourceneffizienz. Ihnen liegt fern, Dass es notwendig ist, den Energieverbrauch herunter zu fahren und endliche Ressourcen…

Mit dem Rücken zum Meer

Spricht man dieser Tage angesichts von Asyl und Migration vom Meer, denken viele an das blaue Massengrab Mittelmeer – es sei denn, die ließen sich an dessen Stränden braten. Dabei flohen viele nicht vor Kriegen, sondern vor den Auswirkungen des Klimawandels – und werden abgeschoben. Indess waren es die reichen Ländern, deren maßloser Konsum ihre Lebensgrundlage…

Wissenschaft 2.0: Konsultation der EU-Kommission

Die EU-Kommission hat gerade eine öffentliche Konsultation zum Thema »Science 2.0« (»Wissenschaft 2.0«) gestartet. Jeder kann daran teilnehmen: Bürger, Organisationen, Behörden. Unter »Wissenschaft 2.0« versteht die Kommission die derzeitigen Entwicklungen in der Art und Weise wie Forschung gemacht und Wissenschaft organisiert wird. Dieser Wandel wird vor allem unterstützt durch die Digitalisierung und vorangetrieben durch die…

Lärm macht doch nicht krank!

Entgegen vieler Mutmaßungen scheint Lärm zumindest an Arbeitsplätzen doch nicht krank zu machen. Die bisher größte Studie zu Lärm am Arbeitsplatz kam zu dem erstaunlichen Ergebnis, dass es nicht einen einzigen Hinweis darauf gibt, dass Lärm am Arbeitsplatz das Risiko für hohen Blutdruck, Schlaganfall oder andere Herz-Kreislauf-Krankheiten erhöht . Nicht einmal die Konzentration des Stress-Hormons…

Windkraftwerke: Macht Infraschall krank?

Schwindel, Übelkeit, Konzentrationsstörungen: Das sind nur einige der Symptome, über die einige Anwohner in der Nähe von Windkraftanlagen klagen. Mediziner und Psychologen nennen es das Wind-Turbinen Syndrom (WTS). Schuld daran soll pulsierender Infraschall sein, der von Windturbinen ausgeht. Man hört ihn nicht, aber offenbar gibt es Menschen, die den besonders tiefen Schall spüren und sehr…

Medienecho zur Live-Debatte »Lärm«

Am 14. Februar 2014 fand im Sitzungssaal des Rathauses der Landeshauptstadt Wiesbaden die »Wissenschaftsdebatte live« zum Thema »Lärm macht krank« statt. So berichteten Medien darüber: Birgit Emnet im Wiesbadener Tagblatt 2014-02-15 Frankfurter Rundschau/dpa 2014-02-15 Jutta Rippegather in der Frankfurter Rundschau 2014-02-17 Hessischer Rundfunk, Fernsehen: Hessenschau 2014-02-14 Innovationsreport 2014-02-14 [ Artikel drucken ]

Kurzbericht: Wissenschaftsdebatte live
vom 14. Februar 2014 im Rathaus der
Landeshauptstadt Wiesbaden

»Eine generelle Regelung zum Schutz vor Straßenverkehrslärm gibt es in Deutschland nicht«, machte der Bürgermeister der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden, Arno Goßmann, in seinem Grußwort zur »Wissenschaftsdebatte live« zum Thema »Lärm« deutlich. Die Debatte, eine Aktion der Journalistenvereinigung für technisch-wissenschaftliche Publizistik TELI, fand am 14. Februar 2014 im städtischen Rathaus statt. Mehr noch: Auch für Bahnlärm…

Wer nicht fragt, bleibt dumm

Politiker wie Forscher reden gern darüber: Dialog mit der Gesellschaft. Doch dann entscheiden sie, bevor sie reden. Journalisten dagegen realisieren den Dialog mit der „Wissenschaftsdebatte“. Artikel in „Wirtschaftsjournalist Online“, November 2013 [ Artikel drucken ]