Elite ETH Zürich – von vorgestern

Weckruf aus der Schweiz: Streitschrift liest renommierter ETH Zürich Leviten. Es fehlen ihr: Akademiker mit kulturübergreifender Kompetenz, Mut zum Sich-Einmischen, Vorantreiben einer Nord-Süd-Kooperation, wider den wachsenden Terror. Modell für die aufgeklärte Universität des 21. Jahrhunderts. Ein Gastbeitrag des Züricher Wissenschaftsjournalisten Beat Gerber. „Bisher ist es der Wissenschaft nicht gelungen, umsetzbare Lösungen für globale Herausforderungen wie…

Forschung im Elch-Test: Wo verläuft die Grenze zwischen Kooperation und Korruption?

Drittmittel, Industriesponsoring, Stiftungsprofessuren. Die Industrie mischt sich immer mehr in die Forschung ein. Ein Volkswirt fragt: „Wird die Forschung von der Industrie gekauft?“ Der Mann traut sich was. Christian Kreiß hat an der Hochschule Aalen eine Professur für Wirtschaftspolitik inne. In seinem Buch „Gekaufte Forschung“ schaut er hinter die Kulissen von Wirtschaft und Wissenschaft –…

„Die Wissenschaft hat festgestellt, dass Rauchen doch nicht schädlich ist“

Der Münchner Klimaherbst feiert sein 10. Jubiläum. Fünfmal begleitete ihn die TELI mit kritischen Podien zur Klimaproblematik. Dieses Jahr lud sie ins International Munich Art Lab IMAL* im Kreativquartier und fragte: „Wie frei ist eigentlich die Wissenschaft?“ Darauf antworteten vier Experten aus Forschung und Forschungspolitik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Den Anfang macht Professor Dr. Christian Kreiß,…

„Wir sind die Wissenschaft.“

„Wir sind die Wissenschaft.“ So lautet der Titel eines Beitrags in der neuen Ausgabe (Ostern 2016) im Newsletter Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement BBE. Er stellt die TELI Wissenschaftsdebatte in den Konnex von Zivilgesellschaft und Ehrenamt, bürgerschaftliches Engagement und Inklusion. Darüber hinaus erforscht der Artikel benachbarte Felder der Beteiligung von BürgerInnen in der Forschung, Wissenschaft, Technologie. Er…

Großes gesellschaftliches Schweigen

„Im Kontext Großer gesellschaftlicher Herausforderungen kommt dem Dialog zwischen wissenschaftlichen und anderen gesellschaftlichen Akteuren eine besondere Bedeutung zu, besonders wenn sich diese nicht nur auf die Kommunikation von Forschungsergebnissen beschränkt, sondern den verschiedenen gesellschaftlichen Akteuren Beteiligungschancen bei der Formulierung und gegebenenfalls auch Bearbeitung von Forschungsfragen einräumt.“ Ein Satz mit Sprengkraft. Er hat es schließlich doch…

Deutsches Museum X.0: Das Techniklabor unserer Gesellschaft

Ein Dinosaurier aus dem 19. Jahrhundert häutet sich. Das Deutsche Museum, einst Vorbild für die Welt, drängt zurück an die Spitze. Es will zu einer Experimentierplattform der Gesellschaft, zur allumfassenden Stätte verantwortungsvollen Umgangs mit Technologie werden. Die Ausstellung „Willkommen im Anthropozän“ ist Auftakt zu basalem Umdenken. Nicht technische Allmacht, sondern „begrenzte Machbarkeit“ heißt künftig die…

Anti-Wissenschafts-Revolution: Ideologie statt Forschung?

Shawn Otto ist der Pate der TELI Wissenschaftsdebatte. In seinem Buch „Fool Me Twice“ hat er sich mit der zunehmenden Wissenschaftsfeindlichkeit unserer Zivilisation auseinandergesetzt. Ein grober Widerspruch in sich: die technologisierte Gesellschaft, in der forscherische Eliten sich zum einen immer mehr abkapseln und sich dem Dialog entziehen, zum anderen von der Politik für deren Zwecke…

Die richtigen Fragen stellen

Von Axel Grychta: Also, die angezettelte Debatte heißt Wissenschaftsdebatte. Und an einer Stelle wird dazu aufgerufen, „die großen Fragen der Forschung zu diskutieren“! Aber: Wird hier tatsächlich über die Wissenschaft debattiert, über die Forschung? Gibt es überhaupt die Wissenschaft? Zerfällt die Wissenschaft nicht in einen bunten Strauß von Einzeldisziplinen mit teils ganz eigenen Fragestellungen? Debattieren…

Mehr Mitsprache der Zivilgesellschaft bei Verwendung von Forschungsgeldern verlangt

Wie viel Mitsprache in der Forschung darf sein? Seit Wochen hält darüber eine Kontroverse an, ausgelöst durch Günter Stock, Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Der titulierte die Beteiligung zivilgesellschaftlicher Vereinigungen und Umweltverbänden als „totalitäre Gängelung“ der Wissenschaft. Uwe Schneidewind vom Wuppertal Institut hält dagegen. In einem ZEIT-Gespräch verweist er darauf, dass fünf von sechs…