Soziometrische Aufstellung: Leben 2.0

Leben 2.0
Synthetische Biologie – Hype oder Hybris?
Aufstellung* mit anschließender Reflexion

2010 gelang dem US-Genforscher Craig Venter ein Durchbruch: Er stellte ein Genom (Erbgut/DNS einer Zelle) künstlich her und pflanzte es einem Bakterium ein.

Hat er damit die Büchse der Pandora geöffnet, die Tore zum Leben 2.0? Werden wir damit irgendwann Lebewesen erzeugen, die sich unkontrolliert vermehren, mit den bestehenden Spezies vermischen und die Evolution auf den Kopf stellen?

Oder eröffnen sich damit ganz neue Behandlungsmethoden für Volkskrankheiten wie Krebs, Kreislaufleiden und Demenz? Oder beides?

Zum Schnuppern siehe auch folgende Kostprobe!

Veranstalter: Netzwerk Gemeinsinn e.V.
Gäste: Wolfgang C. Goede, Wissenschaftsjournalist; Michael Hoesl, TU Berlin
Moderation: Dr. Ruth Sander
Zeit: Freitag, den 18. November 2011, 18.00 Uhr
Ort: Ökologisches Bildungszentrum (ÖBZ), Englschalkinger Str. 166, München
Eintritt: 15,00 € oder Regio

* Die Nützlichkeit der Aufstellungsmethode wurde ursprünglich von Familientherapeut-Innen entdeckt. Inzwischen wird sie auch in beruflichen Beratungssituationen erfolgreich eingesetzt.

Dabei wird über das jeweilige Thema nicht primär geredet, sondern dieses wird im Raum abgebildet: Anwesende stellen sich als Rollenträger von System-Aspekten zur Verfügung, die Dynamiken im System werden sicht- und erlebbar.

In dieser Veranstaltungsreihe versuchen wir, komplexe Themen aufzugreifen und – für unsere westliche Welt – auf ungewohnte Weise gesamtheitlich und sinnlich erfahrbar zu machen, ohne dabei das Aufdecken endgültiger „Wahrheiten“ zu beanspruchen.

MEHR INFO ZUR METHODE: POLITIK IM RAUM

MEHR INFO ZUM THEMA / BUCHEMPEHLUNG:

Alfred Pühler/Bernd Müller-Roeber/Marc-Denis Weitze (Hg.)
Synthetische Biologie
Die Geburt einer neuen Technikwissenschaft
Springer, acatech

[ Artikel drucken ]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.