Inspirationen

Das Verhältnis zwischen Wissenschaft und Gesellschaft will die Europäische Wissenschaftsstiftung (European Science Foundation ESF) neu überdenken. Der Workshop „Leitplan  für Wissenschaft in der Gesellschaft“ (Roadmapping Science in Society) in Paris Ende Juni 2009 war der Anfang zur Entwicklung neuer Strategien, die zu einem echten Dialog der Wissenschaft mit der Gesellschaft führen sollen. Die ESF sieht „zunehmend beunruhigende Zeichen, dass die wichtigsten sozialen Gruppen in der Öffentlichkeit ihr Interesse an der Wissenschaft verlieren und, umgekehrt, dass die Wissenschaft nicht genug Inspirationen aus der Gesellschaft bekommt.“

Das Ziel ist allerdings, die verschiedenen öffentlichen Gruppen von der Bedeutung der Wissenschaft zu überzeugen, um mehr junge Menschen und mehr öffentliche und private Gelder zu bekommen – letzten Endes also wieder PR.

Aber immerhin ist neu, dass eine Wissenschaftsinstitution sich Inspirationen aus der Gesellschaft wünscht, also eine Partizipation. Wenn die ESF so etwas äußert, kann man davon ausgehen, dass so ein Gedanke früher oder später auch in deutsche Wissenschafts- und Technikinstitutionen Einzug hält. Damit dieser Ansatz auch mit Leben erfüllt wird und zu einem echten Dialog führt, ist die TELI-Wissenschaftsdebatte notwendiger denn je.

http://www.esf.org/research-areas/social-sciences/activities/strategic-activities/roadmapping-science-in-society.html

[ Artikel drucken ]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.