EU-weite Nano-Debatte -> nanopinion

England war schon immer am Puls der gesellschaftlich-wissenschaftlichen Kommunikation. Die Royal Society, der British Council, Public Understanding of Science pflasterten im letzten Jahrhundert den Weg zu den modernen Interaktions-Foren. Dabei tat sich als Leitmedium besonders der „Guardian“ hervor.

Bis zu den Kleinsten: breit streuende Debatte über Chancen & Risiken von Nano-Tech (c) nanopion/Guardian

Bis zu den Kleinsten: breit streuende Debatte über Chancen & Risiken von Nano-Tech (c) nanopion/Guardian

Bereits 2005 rief er die NanoJury/UK ins Leben, eine offene Bürgerkonferenz über die Segnungen und Risiken der Nano-Technologie -> http://www.guardian.co.uk/life/nanojury/. Jetzt schaltet das Blatt hoch in den nächsten Gang. Es hat den Blog Nanopinion ins Leben gerufen –>> http://nanopinion.eu, siehe dazu auch die Einladung des verantwortlichen Redakteurs Alok Jha.

Dass alle Spielarten von Nano-Tech weiterhin einer kritischen Auseinandersetzung zwischen Forschung und Öffentlichkeit bedürfen, zeigte eine Veranstaltung im Deutschen Museum zu München mit dem Titel „Nano im Körper“. In der jetzt erschienenen Dokumentation (Nova Acta Leopoldina: Band 114, Nummer 392) schreibt Ortwin Renn, ein international führender Risiko- und Partizipationsforscher, im Kapitel „Zukunft braucht Dialog — Dialog schafft Zukunft“:

Dialogische Diskurse „können wirkungsvolle und demoratisch legitimierte Formen des Abwägens zwischen Risiko und Chancen bereitstellen. Mehr dieser Dialog- und Beteiligungsformate zwischen Wirtschaft, Wissenschaft, NGOs und eben auch zwischen Experten und Laien in die politischen Steuerungsprozesse (Governance) für neue Technologien einzubauen, wäre eine wichtige Aufgabe für das nächste Jahrzehnt“.

Und: Sie sind notwendig, „um die Lücke zwischen Wissen und Moralität in der Bewältigung von Risiken in der modernen globalisierten Welt zu schließen und die verlorene Einheit von Wissen und Moral in der Regulierung von neuen Technologien wiederzugewinnen“.

Danke, Professor Renn, dies ist genau Sinn und Zweck von wissenschaftsdebatte.de! Und nanopinion liefert speziell zu den nanokleinen Partikeln, den alles nachgesagt wird, von wundersamen Heileigenschaften bis zu teuflischen Vergiftungen, einen höchst wichtigen Beitrag.

Good luck, Alok, and here he goes with his invitation:

Hello everyone,

The Guardian is about to launch a new blog on nanotechnology in its science section, in association with an EC-funded project called Nanopinion. You can read more about the EC project itself at its website (http://nanopinion.eu/) but, in essence, it brings together a lot of folks around Europe to discuss and educate around new nanotechnologies.

As part of the loose coalition of ideas in the poject, the Guardian will produce an a blog (edited by me) to host journalism about nanotech that might interest a wide public audience. We want to make it a forum to discuss the uses, excitement, regulation, ethics, good things and potential bad things of this exciting new field of research and industry. Though the blog will have some of its running costs paid for by the Nanopinion project, it will be editorially independent.

The blog will run for about 18 months from April 2013 and consist of several 600-words-or-so posts per month. I’m looking for lots of excellent ideas from science writers to fill these slots. Each post will be paid at a standard Guardian blogpost rate of £90.

I don’t mind getting pitches for individual posts but I’d much prefer a series of some sort – 5 or 6 or more linked stories that would run over several weeks, for example or ideas for columns that could run for the length of the time the blog will be active. I’ve got the cutting-edge news stuff covered so, unless you have an amazing exclusive there, I’d much prefer lesser-reported, quirkier or unexpected ideas that are fully grounded in the science and will hold attention and stay relevant for many months. These could be contemporary interviews, pictures, videos, reviews on art/talks/books, strong comment pieces or an interesting way to discuss social/ethical issues etc.

If you’ve got interesting ideas, then do get in touch at alok.jha@guardian.co.uk and put „Nanopinion“ in the subject line in your pitch.

Thank you and I look forward to hearing your ideas.

Best wishes,
Alok.

Please consider the environment before printing this email.
——————————————————————
Visit guardian.co.uk – website of the year

www.guardian.co.uk www.observer.co.uk www.guardiannews.com

[ Artikel drucken ]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.