Zurück zur Natur —
Ausweg aus City-Stress?

Hautmann-Aussteiger-Quartett (c) Hautmann

Hautmann-Aussteiger-Quartett

TELI Mitglied Daniel Hautmann ist mit Frau Coco und den zwei kleinen Söhnen auf einjähriger Europafahrt. Das Quartett ist unterwegs mit einem umgebauten Transporter, derzeit im Norden Spaniens. Die Familie besucht alternative Lebens-, Wohn- und Dorfgemeinschaften und lebt mit ihnen eine Weile. Das Ganze ist eine Art Studientour in die Welt von morgen.

Wie kann man bewusst und nachhaltig leben, ohne 40-Stunden-Job, Giro-Konto und sich im Hamsterrad verrückt zu strampeln und auszubrennen, sagt Dan. Und was lässt sich davon in die Millionenstadt Hamburg retten, wohin die Vier in ein paar Monaten zurückkehren, ergänzt Coco.

Die Fahrt ist auch eine akribische journalistische Vor-Ort-Recherche, aus der nach der Rückkehr ein Buch entstehen wird. Darin wird man über Tempelhof lesen können, ein energieautarkes Dorf mit 120 Gleichgesinnten in Süddeutschland. Oder über das korsische Vituleto staunen, mittelalterlich und mit Plumpsklos, wo Männer wie Gottfried auf Maschinen verzichten und alles in Handarbeit erledigen.

Endlich reichlich Zeit für die Kinder.

Doch vorm Plastikmüll gibt es kein Entrinnen!

Das größte Glück für die Eltern ist, so viel Zeit für die beiden Sprößlinge zu haben, 24 Stunden am Tag und sie in der Natur aufwachsen zu sehen. So viel Zeit wie wir mit unseren Kindern verbringt man normalerweise nicht mal in zehn Jahren mit seinem Nachwuchs, freut sich Dan.

Die Kinder erfordern allerdings auch Kompromisse in der Lebensform. Eigentlich wollten die Hamburger Aussteiger auf Plastik verzichten, doch Milch ohne ein Stück Plastik zu bekommen ist in ganz Europa so gut wie unmöglich, merkt Dan bissig an.

Wir dürfen gespannt sein auf den Ausgang dieses Selbstexperiments sowie auf die Niederschrift und Evaluation. Ruhe und Neuanfang, zwischen Jauche und Mist, am Busen der Natur. Zurück in ihren Schoß — hatten die Wandervögel, FKKler und Rousseau am Ende doch ein wenig recht mit ihrer Philosophie? Oder ist sie, gerade für Städter, ewiger Inbegriff romantischer Verklärung?

Interview mit der Familie Hautmann zum Nachhören bei:

http://www.funkhauseuropa.de/themen/2013_08/aussteiger.phtml

Im Blog „Wer suchet …“ berichtet das Paar laufend über Exotisches am Wegesrand:

http://www.utopia.de/blog/wer-suchet-der-findet

Auch auf think-eco.org, der Umweltcommunity zum Mitmachen und Nachdenken

http://www.think-eco.org/20130622/wer-suchet-der-findet

Heim der Familie Hautmann für ein Jahr

Heim der Familie Hautmann für ein Jahr

 

 

 

 

 

 

[ Artikel drucken ]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.