Greenpeace-Aktionen gegen Golden Rice sind „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“

… sagt Patrick Moore, der einst (1971) Greenpeace mitbegründete und bis 1986 Präsident von Greenpeace Kanada war. Seit einigen Jahren hinterfragt der promovierte Ökologe das Tun der Organisation, für die er selbst lange stritt, deren unreflektiertes Schwarz-Weiß-Denken er aber nun immer wieder anprangert. Vergangene Woche protestierte er vor dem Greenpeace-Büro in Hamburg, davor in Berlin; Rom und London sollen folgen.

„8 Millionen Kinder tot“

Der Onlinedienst „transkript“ greift das aktuelle Engagement von Moore auf und berichtet auf seiner Webseite über die Aktionsplattform „AllowGoldenRiceNow.org„. „Der Vitamin A-Mangel hat seit der Entwicklung des Goldenen Reis mehr Menschenleben gekostet als etwa Malaria“, so Moore und verweist auf Studien, wonach schon 50 Gramm des gentechnisch veränderten Reis 60 Prozent des Tagesbedarfs an Vitamin A decken würden. Der Mangel an diesem Vitamin führt vor allem zu Blindheit.

AllowGoldenRiceNow.org

Patrick Moore klagt an: Die undifferenzierte Verweigerungshaltung mächtiger Umweltorganisationen wie Greenpeace koste jährlich mehr Menschenleben als Malaria.

Unter der Rubrik „The Crime against Humanity“ zerpflückt Moore die Mythen, mit denen allen voran Greenpeace systematisch ein Produkt dämonisiert, welches das Potenzial hat, den in der Dritten Welt nach wie vor verbreiteten Vitamin-A-Mangel zu lindern. So karrte eine philippinische Umweltorganisation 400 nichtsahnende Bauern zu einer Protestveranstaltung, wo Aktivisten Reispflanzen aus dem Boden rissen. Laut Moore wurden die bestürzten Gesichter der Farmer den Medien als betroffene Bauern verkauft, die angeblich ihre Lebensweise bedroht sähen.

Moore räumt ein, dass man gegen den einen oder anderen gentechnisch veränderten Organismus Bedenken haben mag, beim „Goldenen Reis“ seien diese aber fehl am Platz: „There is no doubt that the anti-GM organizations have real fears, but in the case of Golden Rice, there is no way that fear alone, or ‚unforeseen possible circumstances‘ can justify their actions to stop the testing and deployment of a crop that goes to the heart of malnutrition among millions of people. It cannot justify condeming as many as half a million children to blindness and death each year.

Mehr von Patrick Moore: Has Greenpeace Lost its Moral Compass?

[ Artikel drucken ]

4 Gedanken zu “Greenpeace-Aktionen gegen Golden Rice sind „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“

  1. Greenpeace muss endlich lernen, zwischen richtig und falsch zu differenzieren. Golden Rice ist richtig und ist ein menschliches und moralisches Erfordernis !

  2. Greenpeace muss endlich lernen, zwischen richtig und falsch zu differenzieren. Golden Rice ist richtig und ist ein menschliches und moralisches Erfordernis !

  3. Ich unterstütze die Aktion für GOLDEN RICE und halte überhaupt nichts von der ideologischen Borniert- und Verbohrtheit von GREEN PEACE.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.