So sieht Ihre Zeitung ohne Pressefreiheit aus

Das kannte man bisher nur aus der Werbung. Statt auf der Titelseite der WELT das Neueste vom letzten Tag zu finden, prangte dort oft schon eine Anzeige, zum Beispiel von VW.

Doch das Blatt kann auch anders.
Am letzten Montag stutzte ich beim Greifen nach ihr. Die Titelseite war weiß. Was, etwa ein fataler Druckfehler? Dann entdeckte ich in der Mitte den Hinweis: So sieht Ihre Zeitung ohne Pressefreiheit aus.

Es war der Tag der Pressefreiheit, zu dem die UNESCO zum 17. Mal aufgerufen hatte. Traurige Bilanz: Im Jahr 2009 wurden 77 Kolleginnen und Kollegen ermordet. Nur 16 Prozent der Weltbevölkerung genießen das Recht auf Meinungs- und Pressefreiheit. Am besten wird sie geschützt in den skandinavischen Ländern, Italien hat nur eine eingeschränkte Pressefreiheit, Deutschland steht auf Platz 16 — in der Bundesliga ein Abstiegsplatz (Aussagen auf einer gemeinsamen Veranstaltung des Bayerischen Journalistenverbands und des Bayerischen Rundfunks).

Die größte Gefahr für die Medien kommt von den Medien selber, etwa von Anzeigen getriebenen redaktionellen Inhalten und Sparzwängen. Heribert Prantl, Redakteur der Süddeutschen Zeitung:

„Die Presse ist nicht mehr die vierte Gewalt, sondern die fünfte Kolonne von Interessen.“

Ein Thema auch für die TELI-Wissenschafts-Debatte

[ Artikel drucken ]

2 Gedanken zu “So sieht Ihre Zeitung ohne Pressefreiheit aus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.